Digitale Arbeitsweisen untersucht – Befragung zur Auswirkungen auf Kinder- und Jugendarbeit

Ausgelöst durch die Pandemie und damit einhergehende Schutzmaßnahmen hat die Kinder- und Jugendarbeit Anpassungsleistungen in den letzten Monaten erbracht. Vor allem digitale Formate und Methoden mussten (notgedrungen) erprobt und angewendet werden, um Adressatengruppen und Netzwerke zu erreichen.

Ein Forschungsvorhaben an der TU Chemnitz im Fachbereich Digitale Arbeit beschäftigt sich aktuell mit dem Format der Videokonferenzen und deren Einsatz in der Jugendarbeit. Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit sind eingeladen, an der Onlineumfrage teilzunehmen:

https://bildungsportal.sachsen.de/umfragen/limesurvey/index.php/899423?lang=de

In der Fachpraxis erprobte digitale Werkzeuge und Methoden zum Einsatz in der Kinder- und Jugendarbeit sind auf der Plattform „Digitales Jugendhaus“ zusammengestellt.

Zurück

Weitere Beiträge

Nachdem der Bundesrat der Reform der Kinder- und Jugendhilfe mit dem Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen am 07. Mai 2021 zustimmte (siehe dazu: Webseite des Bundesrates), ...

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe #lassunsreden findet am 6. Juli 2021 ein Gespräch mit Diskussion zur Absenkung des Wahlalters statt. Unter dem Titel "Wählen unter 18? – Kontroverse Blickwinkel ...

Fragezeichen beim Thema politisch korrekte Sprache? Im Seminar öffnen wir den Raum für Unsicherheiten und laden ein zur Auseinandersetzung mit diesem politisch und emotional stark aufgeladenen Thema. Jetzt ...